Sie sind hier: Die Anwendungen & Einsätze

Telefon: 02266 96-407

Mo.-Fr. 8.30-12.00 Uhr und
Mo. 14.00-18.00 Uhr

Die Anwendungen & Einsätze

Natürlich für höchste Ansprüche

Grauwacke wird als Premiumprodukt in jeglichen Bereichen als haltbarer, vielseitiger und gut zu verarbeitender Baustoff gerne genutzt. Er lässt sich als variantenreicher Naturwerkstein und Baustein ausgezeichnet im Außenbereich einsetzen, da er als zeitlos, robust und frostsicher gilt.

In jüngster Zeit entwickelt sich die Grauwacke zudem als „Trendstein” und erlebt eine Aufwertung im künstlerischen sowie architektonischen Bereich und ist durch ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten auf dem Vormarsch in hochpreisige Designregionen.

Aber auch unter ökologischen Gesichtspunkten nimmt der Naturstein durch die umweltverträgliche Gewinnung, Verarbeitung und Wiederverwertung sowie durch seine Schadstofffreiheit eine herausragende Stellung ein. Dem entsprechend findet sich das Gestein als Werk- und Baustoff in zahlreichen Anwendungsbereichen wieder.

Schienen- und Straßenbau

Grauwacke verfügt aufgrund hoher PSV-Werte (Polished Stone Value / Widerstand gegen Polieren), ausgezeichneter Rauhigkeit sowie Frost- und Wetterbeständigkeit über beste Eigenschaften für den Einsatz als Fundamentmaterial im Straßenbau. Im Schienenbau wird Grauwacke-Gleisschotter beispielsweise im Oberbau von Gleisanlagen eingesetzt.

Historische Architektur

Die industrielle Entwicklung des Bergischen Landes lässt sich anhand zahlreicher imposanter Bauten ablesen. Doch schon im frühen Mittelalter wurde im Bergischen Land Grauwackegestein für weltliche sowie kirchliche Bauten gebrochen. Konkrete, namhafte Beispiele für den Einsatz von Grauwacke sind z.B. Bauwerke wie die Kirchen in Gummersbach, Wipperfürth und Lindlar, welche bereits zum Teil ein Jahrtausend existieren.

Moderne Architektur

Der Naturstein wird für die anspruchsvolle Gestaltung in der modernen Innenarchitektur (Bodenplatten, Arbeits­platten, Badausstattung) und zur hochwertigen Außengestaltung verwendet.

Stadtplanung

Durch ihre besondere Ausstrahlung wird Grauwacke beispielsweise als Streumaterial für Fußwege und Neben­straßen bevorzugt gewählt, ebenso wie als Pflasterstein. Auch in Wassergewinnungs- und Naturschutzgebieten sowie in Freizeitparks kommt Grauwacke zum Einsatz.

Garten- und Landschaftsbau

Bestens geeignet ist Grauwacke zur kreativen Garten- und Landschaftsgestaltung, als klassischer Pflasterstein z.B. für die Terrasse, als Stein-Stele oder als robustes Baumaterial für Trockenmauern und Stufen. Als dekora­tiver Akzent ziehen Grauwacke-Findlinge dazu in Gärten und Parks Blicke auf sich.

Grabmalgestaltung

Hier findet der Naturstein Verwendung bei der Gestaltung von Grabmaleinfassungen sowie Grabsteinen und Grabkreuzen.

Wasserbau

Schüttsteine und Wasserbausteine aus Grauwacke sind aufgrund ihrer ausgezeichneten Werte bei der Roh­dichte, Frostbeständigkeit und Druckfestigkeit besonders gut einsetzbar im modernen Wasserbau. Sie sind resistent gegenüber chemischen Einflüssen des Grund- und Oberflächenwassers und äußerst unempfindlich gegenüber mechanischer Beanspruchung.

Hoch- und Tiefbau

Im Hochbau wird Grauwacke als Fenstergewand, Fassadenplatte oder als hammergerechter Mauerstein für Vorsatzverblendungen eingesetzt, da sich das Material gut bearbeiten lässt und, bei richtiger Auswahl und Verwendung, frostsicher und beständig ist. Im Tiefbau findet Grauwacke vielfach Verwendung bei Funktions­arbeiten.

Brücken

Die Brücken über die Sieg oder auf der Autobahnstrecke Düsseldorf bzw. Wuppertal zeugen von der vielfältigen Einsatzmöglichkeit der Grauwacke auch in diesem Bereich. Das Mauerwerk der hohen Pfeiler und der Brückenbögen wurde noch in handwerklicher Arbeit vollständig aus Naturstein ausgeführt.

Anwendungsbeispiele

Grauwacke Anwendungsbeispiel
Grauwacke Anwendungsbeispiel
Grauwacke Anwendungsbeispiel
Grauwacke Anwendungsbeispiel
Grauwacke Anwendungsbeispiel
Grauwacke Anwendungsbeispiel
Grauwacke Anwendungsbeispiel
Grauwacke Anwendungsbeispiel
Grauwacke Anwendungsbeispiel

BGW – Bau-, Grundstücks- und

Wirtschaftsförderungs GmbH

Borromäusstraße 1 | 51789 Lindlar

Tel.: 02266 96234 | info@bgw-lindlar.de